Tee ist nicht gleich Tee – aber was genau ist denn nun Tee eigentlich?

Tee ist nicht gleich Tee – aber was genau ist denn nun Tee eigentlich? 

Wir klären Euch auf:
Tee ist, nach Wasser, das am häufigsten konsumierte Getränk der Welt. In Deutschland wird so ziemlich alles als Tee bezeichnet, was mit heißem Wasser aufgegossen wird. Egal ob Kamille, Hagebutte oder schwarzer Tee, für die meisten von uns ist alles gleich. Ganz richtig ist das natürlich nicht, denn eigentlich bezeichnet man nur die Blätter der Teepflanze als echten Tee.

Die Teepflanze hört auf den wunderschönen, latainischen Namen Camellia sinensis und nur Ihre Blätter sind dann auch wirklich echter Tee. Sämtliche anderen heißen Aufgüsse von Früchten, Kräutern oder Pflanzenteilen, bezeichnet man als „teeähnliches Erzeugnis“. Nach dieser kurzen Definition können wir echten Tee dann auch sehr schnell eingrenzen. Grüner, schwarzer und weißer Tee, sowie Oolong und Pu-Erh stammen allesamt aus den Blättern der Teepflanze und können somit als echter Tee bezeichnet werden. So viele Variationen entstehen aus den Blättern einer einzigen Pflanze? Wie ihr seht, gibt es zu den einzelnen Teesorten mit samt ihren Unterschieden noch viel zu erzählen und wir versprechen euch hier und heute, dass wir in den nächsten Wochen Licht ins Dunkel eurer Teewelt bringen.

Die Geschichte:
Die Legende besagt, dass dem chinesischen Kaiser Shen Nung vor ca. 5000 Jahren beim morgendlichen Genuss seines heißen Wassers einige echte Teeblätter in seine Schale geweht sind. Er war von dem Geschmack sehr begeistert und so wurde der Tee zu einem trendigen Heißgetränk im chinesischen Reich. Lange Zeit haben die Chinesen das Geheimnis ihres leckeren, wohltuenden Getränkes gut bewahrt. Erst im Zuge der Kolonialisierung wurde der Tee auch andernorts bekannt. Vor allem die Briten waren es, die von diesem besonderen Getränk schnell begeistert waren und es in der Welt verbreiteten.

Gut für Körper, Geist und Seele:
Wie damals schätzt man auch heute die belebende Wirkung einer guten Tasse Tee. Heute weiß man, dass Tee Koffein enthält und somit eine ähnliche Wirkung hat wie Kaffee. Auch in der Naturheilkunde spricht man dem Tee Wirksamkeit zu. So soll er beispielsweise bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des Nervensystems und sogar gegen Krebs helfen. Die Wissenschaftler streiten häufig über diese heilende Wirkung, weil sie bis heute nicht nachgewiesen werden konnte, aber es soll auch nicht unsere Aufgabe sein, dies zu tun. Was bleibt, ist die Tatsache, dass viele Menschen diesem außergewöhnlichen Getränk vertrauen und es gern genießen, egal ob sie kränklich, oder gesund sind. Eine gute Tasse Tee kann nämlich auch Wellness für die Seele sein.

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.